Scheidungskinder leben besser bei Vater UND Mutter (Doppelresidenz)

Am Sonntag den 20. September 2016 wird die Internetseite www.doppelresidenz.org freigeschaltet. Sie bietet generelle Informationen, eine Datenbank mit Gerichtsurteilen sowie rechtliche Tipps und Fallbeispiele zum Thema Trennungskinder / Scheidungskinder und das Zusammenleben mit den beiden Elternteilen. Das neue Bündnis will erreichen, dass die Doppelresidenz - die Kinder leben und wohnen bei beiden Elternteilen - auch in Deutschland zum Leitmodell wird, wie es eine Resolution des Europarats Lesen Sie mehr [...]

Schweiz: Scheidung- und Scheidungsfolgenrecht – eine kurze Gegenüberstellung zu Deutschland

I. Vorbemerkung Das deutsche Familienrecht wurde zum 1.1.2008 und dann nochmals, in den Bereichen Versorgungsausgleich und Vermögensauseinandersetzung im Jahr 2009 umgestaltet. Das Unterhaltsrecht der Eheleute einschließlich des Unterhalts des nichtehelichen Elternteils hat erhebliche Änderungen und Modernisierungen zum 01.01.2008 erfahren. Das schweizerische Familien Recht wurde zum 1.1.2000 erheblich umgestaltet und modernisiert. Es wurde der Versorgungsausgleich eingeführt sowie erstmals Lesen Sie mehr [...]

Zahl der Ehescheidungen erreicht niedrigste Quote seit 1994

Das Statistische Bundesamt hat für das Jahr 2015 mitgeteilt, dass die niedrigste Scheidungsquote seit 1994 erreicht wurde. Im Jahr 2015 wurden in Deutschland 163 335 Ehen geschieden. 51 % der Scheidungsanträge stellten die Ehefrauen, 41 % die Männer. Die übrigen Anträge wurden von beiden Ehepartnern gemeinsam gestellt. 2015 waren von der Scheidung ihrer Eltern insgesamt rund 132 000 minderjährige Kinder betroffen. Die Trends zur längeren Ehedauer setzen sich weiter fort. Die 2015 geschiedenen Lesen Sie mehr [...]

Ehevertrag – viele Vor- und wenige Nachteile

Auf eine strahlende Hochzeit folgen später oft erbitterte Scheidungskämpfe - ein rechtzeitig geschlossener Ehevertrag verhindert wenigstens unschönes Schachern um Unterhalt und Eigentum. Ein Ehevertrag klingt erst einmal nur wenig romantisch. Wer heiratet, ist sich schließlich sicher, dass die Ehe für immer hält. In der Realität klappt das allerdings nicht immer. Während und nach der Trennung kann es zu unangenehmen Situationen kommen: Wer bekommt das Haus oder die Wohnung – oder wie Lesen Sie mehr [...]

Umgang mit Kindern getrennt lebender Eltern: Gedanken zur Ferienzeit

Die bevorstehenden Sommerferien sollen Anlass sein, einige grundsätzliche Erwägungen und Gedanken zu Ort, Zeit und Art des Umgangs sowie dessen Umfangs- und Beschränkungsmöglichkeiten für Eltern verständlich darzustellen. Eltern streiten häufig über die Frage, wie der Umgang im Einzelnen ausgestaltet werden soll. Wer also beispielsweise das Kind oder die Kinder abholt, ob auch eine dritte Person die Abholung oder Rückbringung der Kinder in den betreuenden Haushalt durchführen kann, wie Lesen Sie mehr [...]

Unterhalt wegen Kinderbetreuung (§ 1615 L BGB) auch anhand eines fiktiven Einkommens

Unterhalt wegen Kinderbetreuung gibt es für kinderbetreuende Väter und Mütter, egal ob verheiratet oder nicht. Jedoch gelten unterschiedliche Anspruchsgrundlagen: § 1570 BGB regelt den Unterhaltsanspruch des mit dem anderen Elternteil verheirateten Elternteils. Ist aus einer nichtehelichen Beziehung ein Kind hervorgegangen, so ergeben sich für die nicht miteinander verheirateten Eltern aus Anlass der Geburt eines Kindes (§ 1615 l Abs.1 BGB) zueinander folgende Unterhaltsansprüche: Betreuungsunterhalt Lesen Sie mehr [...]

Sorgerechtsverfahren – Ein Blick hinter die Kulissen

In Zeiten da jährlich 40% der Ehen geschieden werden (Zahl für 2014, [1]) ist die Beziehung zum eigenen Kind die einzige, die ein Leben lang hält. Darum kämpfen die Eltern erbitterter denn je. Dass Kinder ihre eigenen Bedürfnisse haben, gerät leider aus dem Blick: Es geht meist um Macht und egozentrische Interessen. Um den "Anteil" am Kind - der möglichst 50 Prozent betragen soll, wie es dem Vater oder der Mutter "zusteht". Bei fast allen Scheidungen (96  %)  im Jahr 2013, bei denen  Lesen Sie mehr [...]

Widerrechtliche Verwendung von Sparguthaben des Kindes durch die Eltern

Verwenden Eltern das Sparguthaben ihres minderjährigen Kindes für Unterhaltszwecke, sind sie gemäß § 1664 BGB  verpflichtet, die verwendeten Gelder an das Kind zurück zu zahlen. Im vorliegenden Fall hob hob die Mutter, nach Trennung der Eltern, vom Sparbuch des gemeinsamen Kindes den vollen Betrag ab, um für die neue Wohnung Einrichtungsgegenstände, wie ein Kinderbett nebst Lattenrost, Kindersitz und Kinderschreibtisch u.v.m zu kaufen. Das Kind, vertreten durch den Vater, verklagte die Lesen Sie mehr [...]

Aktuelle Leitlinie zum Kindesunterhalt – Düsseldorfer Tabelle 2016

Die Düsseldorfer Tabelle, welche regelmäßg vom Oberlandesgericht Düsseldorf (OLG) herausgegeben wird, ist eine feste Größe im Unterhaltsrecht  und dient als Leitlinie zur Bemessung des Kindesunterhalts. In der aktuellen Version: Düsseldorfer Tabelle vom 01.01.2016, ist der Mindestunterhalt leicht gestiegen. Änderungen in der Düsseldorfer Tabelle 2016 Der Mindestunterhalt steigt für Kinder bis zu 5 Jahren (1. Altersstufe) um sieben auf 335 Euro. Sechs- bis Elfjährige erhalten 384 Euro Lesen Sie mehr [...]

Empfohlener Artikel: Rosenkriege der Auslandsdeutschen

"Wenn die Ehe im Ausland in die Brüche geht, stehen deutsche Frauen oft vor dem Ruin. Denn der Partner, der die Arbeitsgenehmigung hat, besitzt im Ausland alle Rechte. Meist sind das nun mal die Männer." Der Artikel Die bitteren Rosenkriege der Auslandsdeutschen auf www.welt.de beschreibt eindringlich, was die Ehe betreffend im Ausland alles schief gehen kann und dass das internationale Familienrecht zunehmend an Bedeutung gewinnt . Immer mehr werden grenzüberschreitend Beziehungen eingegangen Lesen Sie mehr [...]